27. Tumorzytogenetische Arbeitstagung | Grußwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es freut uns ganz außerordentlich, Sie zur 27. Tumorzytogenetischen Arbeitstagung nach Köln einladen zu dürfen.

Chromosomenanalysen haben vor etwa einem halben Jahrhundert die Grundlagen für das
Verständnis vieler bösartiger Erkrankungen gelegt, und die teils spektakulären Behandlungserfolge, die wir heute zu verzeichnen haben, wären ohne diese Vorarbeiten völlig undenkbar.

Mit neueren genomischen Verfahren stehen uns mittlerweile zusätzlich sehr machtvolle Instrumente zur Verfügung, welche in der Lage sind, Fragen, die die klassische Tumorzytogenetik offen gelassen hat, teilweise zu beantworten. Dennoch haben uns diese Techniken auch zu neuen Problemstellungen und an neue Grenzen geführt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihnen hier in Köln ein stimulierendes Forum bieten könnten, in dem wir uns über das interessante Spannungsfeld zwischen klassischen Chromosomenanalysen und modernen genomischen Hochdurchsatzverfahren austauschen können.

Die Tagung findet im unmittelbaren Schatten des Kölner Doms statt. In einem Radius von nur wenigen hundert Metern befinden sich zudem bedeutende kulturelle und historische Attraktionen wie das Wallraf-Richartz-Museum, das Museum Ludwig, die Kölner Philharmonie, die Altstadt, das Römisch-Germanische Museum sowie die Rheinpromenade u.v.m.

Wir werden dafür sorgen, dass Sie durch ein reizvolles Tagungs- und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit den allerbesten Eindrücken der pulsierenden Rheinmetropole nach Hause fahren werden.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Michael Hallek
Direktor der Klinik I für Innere Medizin
der Uniklinik Köln